Rezensionen

Leseeindruck: Heavenfield Hearts

Heavenfield Hearts – Dont´t kiss the Cowboy
Clara Gabriel
232 Seiten

Heavenfield Hearts habe ich schon vor längerem gelesen – aber bisher hatte ich kein passendes Foto dafür. Und das wäre zu schade denn: Ich liebe die Cover der Reihe!
Aber natürlich will ich Euch das Buch nicht unterschlagen, denn die Autorin Clara Gabriel ist für mich quasi ein Synonym für eine schöne Lesezeit. Egal ob ihre Kreuzfahrtbücher oder Heavenfield Hearts: Anfangen, Spaß haben und durchlesen bis Zack vorbei. Auch dieses Buch hat mir wieder tolle Lesestunden geschenkt.

Die Bücher stehen alle für sich selbst – natürlich schadet es nicht, die Vorgänger zu kennen, aber da bei der Reihe immer ein anderes Paar im Mittelpunkt steht, ist es absolut nicht nötig, die vorherigen Teile gelesen zu haben.

Sienna, alleinerziehende Mutter, hat es nicht leicht im Leben und ich mochte sie sehr. Manchmal ist sie etwas überdramatisch – aber da ich das auch bin, konnte ich mich gut mit ihr identifizieren und viele ihrer Gedanken nachvollziehen, besonders was ihren Sohn betrifft.

Natürlich ist beim Zusammentreffen mit dem Cowboy Carter Ärger vorprogrammiert. Eine Großstadttussi, die darauf aus ist, sich das Erbe und die Farm unter den Nagel zu reißen? Obwohl sie sich vorher nie dafür interessiert hat? Carter, der dort seit seiner Kindheit lebt und den Laden am Laufen hält ist „not amused“, verständlicherweise! Ja, man kann sich grob vorstellen, wie der Hase läuft – aber das stört mich bei Romance Büchern nicht im geringsten. Natürlich warten im Laufe des Buches jede Menge Hürden die es zu überwinden gilt.

Wichtig ist mir gute Unterhaltung, und die habe ich bekommen, denn es macht einfach Spaß, die Bücher der Autorin zu lesen. Auch wenn mir in diesem Fall das Ende ZU VIEL war – für hoffnungslose Romantiker ist es perfekt.

Das Buch

Als der Anruf des Notars aus Heavenfield Sienna erreicht, zögert die Alleinerziehende keine Sekunde und macht sich samt Kind und Katze auf den Weg. Sie wird sich um die alte Farm kümmern.
Glaubt sie …
Carter „The Horse“ Brady betrachtet sich dagegen bereits als rechtmäßigen Erben der Happy Valley Ranch. Der eigenbrötlerische „Pferdeflüsterer“ kann besser mit Tieren umgehen als mit Menschen. Doch wenn er sein Zuhause auf der Ranch behalten will, muss er sich wohl oder übel mit seinen neuen Mitbewohnern arrangieren.
Siennas kleiner Sohn Elijah braucht dringend eine männliche Bezugsperson. Aber taugt der raue Cowboy wirklich zum Vorbild für einen Fünfjährigen? Oder vielleicht sogar zu mehr? Könnten sie eine richtige Familie werden? Sienna bezweifelt das, obwohl ihr Sohn ihn liebt. Egal, wie wild ihr Herz klopft und wie gut sich seine kräftigen Hände anfühlen, wenn Carter ihr in den Sattel hilft …

***

Willkommen zurück in Heavenfield – dem kleinen Ort der ganz großen Gefühle! Die idyllische Kleinstadt am Rande der Smoky Mountains ist die Heimat allerlei schräger, liebenswerter Bewohner und einsamer Single-Herzen. Cosy Romance zum Heimkommen und Wohlfühlen.
In Band 4 erwarten dich eine junge Mutter samt süßem Sohn und übellauniger Perserkatze, ein einsamer Cowboy und das pralle Landleben Heavenfields: Knisternd, wie die Küsse im Heu und heiß, wie ein Sommer in den Südstaaten.
Quelle: Clara Gabriel

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.