Dies und das

J. K. Rowling vs Harry Potter

In den letzten Tagen kommt man um dieses Thema kaum noch herum! J. K. Rowling, die ja schon seit längerem in der Kritik steht, transphob zu sein, hat ein neues Buch veröffentlicht unter ihrem Pseudonym Robert Galbraith. Ihr 5. Krimi der Reihe und der Täter trägt Frauenkleider.

Mein erster Gedanke war: wie blöd kann man sein? Warum greift sie dieses Thema auf, nachdem sie in der Vergangenheit schon nicht nur einen Shitstorm hatte?

Tja, und je länger ich mich mit dem Thema befasst habe : Sie ist nicht blöd, sie ist nicht beratungsresistent, da muss wohl doch mehr dahinter stecken.

Ich nutze kein Twitter und habe die Diskussionen der letzten Monate nur beiläufig verfolgt. Viele Ihrer Aussagen, die ich gelesen habe, konnte man vielleicht noch irgendwie erklären. Aber realistisch gesehen muss ich zugeben: J. K. Rowling ist nicht so ein Schussel wie ich. Manchmal sage oder denke ich Sachen, ohne zu überlegen. Manchmal trete ich in Fettnäpfchen. Manchmal kann ich mich nicht so ausdrücken, wie ich es gerne bei einem Thema würde.

Aber die Frau kann gut mit Worten umgehen und sie steht in der Öffentlichkeit. Da muss man natürlich auch zweimal überlegen, wie und was man kommentiert. Aber sie macht es. Trotzdem und immer wieder.

Hätte mich vor einem Jahr noch jemand nach Vorbildern gefragt, wäre J. K. Rowling sicherlich ganz vorne mit dabei gewesen. Ich hielt sie für stark, inspirierend, sie hat das beste aus ihrer Situation gemacht, sich selbst hochgekämpft und für ihre lässige Aussage bezüglich Dumbledore “Maybe because gay people just look like… people?” habe ich sie gefeiert.

Aber nur, weil sie sich in der Vergangenheit oftmals klug und gut geäußert hat, für Frauenrechte und auch Homosexuelle eingesetzt hat, heißt das nicht, dass ihre Meinung grundsätzlich immer richtig ist. Darauf darf man sich nicht ausruhen.

JETZT verletzt sie Menschen. Ich habe mich durch das Internet gesucht, mir auf YouTube Videos angeschaut und viele Meinungen gelesen. Manche Trans-Menschen sehen es nicht so schlimm, manche sind aber verletzt oder verunsichert. J. K. Rowling spricht ihnen teilweise ihre Identität ab – und das ist etwas, was meiner Meinung nach nicht geht!

Ich versuche meine Kinder zu aufgeschlossenen Individuen zu erziehen, die tolerant durch die Welt gehen sollen.

Manches können sie vielleicht nicht verstehen und deshalb ist reden ganz wichtig.

Man kann die Gefühle von Menschen nicht sehen und nicht immer verstehen ABER sie sind da.

Wir dürfen Menschen nicht erzählen, dass sie gefälligst glücklich zu sein haben weil ihr Leben doch gar nicht schlecht ist. Wir dürfen  Menschen nicht sagen, dass sie gefälligst abnehmen sollen, weil sie nicht dem Schönheitsideal entsprechen. Und genauso wenig dürfen wir Menschen sagen, dass sie keine Frauen sind, weil sie nicht menstruieren sich aber schon immer wie eine Frau fühlen.

Ja, jeder darf eine Meinung haben, auch wenn sie unbequem ist. Aber man muss, besonders wenn man bekannt ist und Einfluss hat, aufpassen was und wie man es sagt. Weil man Menschen verletzt.

J. K. Rowling hat derzeit keine Vorbildfunktion bei mir – im Gegenteil. Ich bin enttäuscht, wie sie ihre Position nutzt um negative Stimmung zu machen. Nein, ich sehe sie SEHR kritisch.

Ich wünsche mir so sehr dass sie mit Betroffenen ins Gespräch geht – was sie bisher ja scheinbar ablehnt. Ich wünsche mir, dass sie ihre Ängste, die anscheinend der Vergangenheit verschuldet sind, ablegen kann – denn Angst vor anderem und fremdem ist ein schlechter Berater.

Aber – Harry Potter trenne ich davon. Es ist eine Geschichte, die meiner Meinung nach unvergleichlich ist und ich werde sie auch weiterhin lieben. Punkt. Ich werde weiterhin morgens aus meinen Tassen trinken – weil sie mich glücklich machen. Ich werde weiterhin Filme schauen und mit Zaubersprüchen um mich werfen.
Werde ich J. K. Rowling unterstützen indem ich Merch kaufe oder die Bücher empfehle? Das spaltet auch einige Gemüter. Die Bücher werde ich sicherlich empfehlen – weil sie es verdammt nochmal wert sind. Vielleicht mit dem Hinweis sie gebraucht zu kaufen?
Die Frau ist generell so reich, dass ihr meine 2,5 Cent nicht weiterhelfen werden.

Was ich für mich ändere: Ich werde die Frau an sich weder empfehlen noch verteidigen. Ich werde, wenn es zum Gespräch kommt, meine Ansicht teilen, dass meiner Meinung nach das, was sie verbreitet schlichtweg falsch ist, nicht moralisch!
Ich werde hier nicht stur auf meiner Meinung beharren, ich wünsche ihr NICHT den Tod. Auch das ist für mich ein No Go!
Beschimpft Menschen nicht. Versucht sie zu überzeugen.

Ein Hinweis noch, auch wenn es manchen vielleicht schwer fällt: ein “Denk einfach mal drüber nach und hör dir die Meinung von Betroffenen an” ist auch vielleicht hilfreicher als “Du bist doch nur eine priviligierte, weiße, cis, heterosexuelle Person, die eh keine Ahnung hat und doof bist du auch”.

Nein, so überzeugt man Menschen auf Facebook NICHT!

Okay, das ist jetzt länger geworden als gedacht. Wenn ihr bis hierhin durchgehalten habt und meinen seltsamen Gedanken folgen konntet: Herzlichen Glückwunsch! Ich bin gespannt auf Eure Meinung.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.