Rezensionen

Leseeindruck: A wish for us

A wish for us
Tillie Cole
Lyx Verlag
448 Seiten

Vielen Dank an Netgalley und den Lyx Verlag für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Bei diesem Buch ist die Devise: dran bleiben und durchhalten! Ich weiß, das ist kein wirklich toller Einstieg in eine Rezension – aber ich habe selten einen Protagonisten so wenig gemocht wie Cromwell Dean am Anfang. Er ist echt grottenunsympathisch und wäre es kein Rezensionsexemplar gewesen und hätte ich nicht schon einiges gutes über die Autorin gehört – dann hätte ich das Buch bei 30 % abgebrochen. Nein, die Vergangenheit kann nicht alles erklären und insbesondere bei Cromwell erschien mir das Ganze als zu weit hergeholt und zu lapidar um sein Verhalten zu entschuldigen. Aber, ja jetzt kommt ein großes Aber: Sein Verhalten ist nicht wirklich bedingt durch seine Vergangenheit sondern durch sein Wesen. Dass dieses seine Empfindungen noch wesentlich verstärkt – das wird erst später deutlich. Ab 35 % ging es aufwärts, aber total. Da kamen die ganzen Emotionen, auf die ich gewartet habe. Erst schrittweise mit einem leisen Verdacht, dann auf einen Schlag und zwar richtig. Ich saß wie ein Häufchen Elend auf der Couch, schluchzend und wirklich am Ende. Alle Gefühle, die gesamte Palette habe ich durchlebt. Das Buch bietet Drama, viel Drama und jede Menge Emotionen.

Ich werde nicht viel verraten – was ich aber sagen kann, ist dass die Thematik, die Cromwell betrifft einzigartig ist und ich sie so noch nie gehört oder gelesen habe. Dazu das Setting mit der Musik und Bonnie als weibliche, durchweg sympathische und starke Protagonistin.

Im Nachhinein fand ich das Buch absolut grandios – auch wenn es viel Zeit brauchte um sich zu entwickeln. Deshalb nochmal der Hinweis: Dran bleiben, sonst verpasst ihr was.

Das Buch

Seine Küsse waren wie Farbexplosionen in der Dunkelheit, seine Liebe wie Musik in einer stummen Welt

Cromwell Dean ist der erfolgreichste Musiker Europas. Mit gerade einmal neunzehn Jahren liegt ihm die Welt zu Füßen – doch seine Musik bedeutet ihm insgeheim nichts. Um sein Talent nicht weiter zu verschwenden, beginnt er ein Musikstudium in den USA, wo er Bonnie Farraday kennenlernt. Ehrgeizig und von Musik begeistert könnten das Mädchen aus einfachen Verhältnissen und Superstar Cromwell unterschiedlicher nicht sein. Doch als sie für ein Kompositionsprojekt zusammengesetzt werden, regen sich nicht nur Gefühle in Cromwell, die er noch nie gespürt hat, sondern auch eine alte Sehnsucht, die mit aller Macht vergessen bleiben muss. Auch wenn es ihn seine Liebe zu Bonnie kosten könnte …

Quelle: Lyx Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.