Rezensionen

Leseeindruck: All for Love

All for Love: Lisa & Sam
Finny Ludwig
248 Seiten

Bei Insta bin ich über dieses Buch gestolpert und die Leseeindrücke und die Zitate, die ich gesehen habe, haben mich neugierig gemacht. Klappentext gelesen, zack auf den Kindle. “Auftakt zur Big Lake Romance” – das hört sich an, wie etwas, das ich mag. Ich mag ja Reihen, in denen es um kleinere Städtchen (na gut, hier Chicago) geht, in denen man eine Gruppe von Menschen immer wieder trifft. Und es war ein Glückstreffer.

Ich kannte noch keine Bücher der Autorin, aber ich mag es sehr, wie sie schreibt – humorvoll und besonders. Der entzückende kleine Blumenladen – ich hatte ihn bildlich vor Augen. Schön beschrieben, aber nicht nur vom Setting. Wir erfahren die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven (Lisa & Sam) und somit auch aus verschiedenen Erinnerungen – denn immer mal wieder schweifen wir in die Vergangenheit ab. Ich war total neugierig, was zum Teufel denn passiert sein muss, dass die Situation so ist, wie sie ist. Die Auflösung dauerte und ich wurde immer noch neugieriger. Natürlich verrate ich hier nichts – aber für mich hat es wunderbar gepasst und eigentlich war alles von Anfang an klar. Eigentlich.

Die Charaktere waren mir total sympathisch und somit ist auch genau das eingetroffen, was ich mir durch den Auftakt erhofft habe. Freundschaften, Liebe, jede Menge Emotionen und schwierige Beziehungen. Die anderen Charaktere bieten noch eine Menge Potential für zukünftige Geschichten und darauf freue ich mich jetzt schon.

Für mich fällt das Buch in die Kategorie Cozy Romance und ich kann es allen empfehlen, die so etwas gerne lesen.

Das Buch

Der Auftakt zur romantischen und mitreißenden »Big Lake Romance«-Reihe von Finny Ludwig

Das darf doch nicht wahr sein! Für Lisa läuft es gerade richtig gut. Sie hat in Chicago endlich ein Zuhause gefunden und in ihrem entzückenden kleinen Blumenladen rennen ihr die Kunden regelrecht die Tür ein. Weshalb muss also ausgerechnet jetzt Sam Tucker wieder in ihrem Leben auftauchen? Hat er als Star-Quarterback der Chicago Knights nicht genügend andere Dinge zu tun, als wieder einmal ihr Leben auf den Kopf zu stellen?

Seit ihrer letzten Begegnung sind vielleicht einige Jahre vergangen, doch eines ist sicher: Sie hasst Sam. Daran kann auch ein Kuss nichts ändern, oder?

Quelle: Finny Ludwig

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.