Rezensionen

Leseeindruck: Coldblooded

Coldblooded – Der Geschmack von Blut und Schatten
Martin Gancarczyk
460 Seiten

Ein Buch, das mich seit Wochen verfolgt und mich laut anschreit, dass ich es endlich lesen soll: Coldblooded – Der Geschmack von Blut und Schatten.
Dazu ein wahnsinnig sympathischer Autor, der schon in seinen Posts witzig aber reflektiert und gut schreibt.
Das erste Mal habe ich Coldblooded in der Selfpublisherverband Bloggerlounge gesehen.
Kurz zusammengefasst: Urban Fantasy, leicht dystopisch mit Humor und Charakteren, die nicht unbedingt der Norm entsprechen. Klingt gut? IST ES!!!

Das Buch wird von den Lesern nahezu gehyped – ich habe vorher schon viele gute Meinungen gehört (Jahreshighlight, sehr geil, wow) gelesen und irgendwie hat mich die hohe Erwartungshaltung irgendwie abgeschreckt, es sofort in die Hand zu nehmen. Ja, manchmal bin ich seltsam, theoretisch ein Hype-Opfer mit oftmals Mainstream Geschmack, aber manchmal will ich Bücher mehr mögen als ich es letztendlich tue. Und dieses Buch klang so gut, vom Aufbau, der Mischung und allem was dazu gehört, ich wollte es unbedingt mögen.

Zum Glück war schon auf den ersten Seiten klar: Das wird gut! Es startet mit einer Triggerwarnung – was ich persönlich zwar nicht brauche, aber gegenüber Lesern, die vielleicht doch Probleme mit manchen Themen haben, absolut fair finde. Selbst die Triggerwarnung ist schon gut geschrieben. Ich glaube der Autor könnte auch Bedienungsanleitungen für mich interessant werden lassen, sodass ich sie wirklich mal lese und mich nicht einfach so ins Vergnügen stürze um später doch noch nachzulesen…

Zurück zur Geschichte: Auch da: Erste Seiten gelesen und sofort klar: Das wird was zwischen uns!

Grayson, einer der Protagonisten, ist einfach nur herrlich. Ich liebe diesen Kerl! Er hat mich so oft laut auflachen lassen. Sein reflexhaftes Verhalten, bei Verboten anders regieren zu müssen, seine “erwachsenen” , klugen Antworten, die er gibt, seine nicht allzu große Aufmerksamkeitsspanne beim Lernen, seine große Liebe für die 90er Jahre inklusive Spice Girls – aber auch seine Probleme, die er mit sich herumschleppt. Er hat mein Herz sowas von erobert. Eigentlich sind alle Charaktere auf ihre Weise toll. Bunt durchgemischt, alles dabei und das Zusammenspiel, die Dialoge und das Mit-/Gegeneinander – einfach grandios. Wayland, Graysons Partner in verschiedensten Bereichen, ist so ganz anders aber: Gegensätze ziehen sich an? Kann man so am Anfang nicht sagen, aber mich zogen sie an und ich hab sie gefeiert, mitsamt schnurrendem, sich reibendem Tiger. Dumbo ist übrigens mein Lieblingsspitzname seit langem und hinterlässt immer noch ein fröhliches Lächeln in meinem Gssicht.

Ich habe so viele Textstellen markiert – um vielleicht später einfach nochmal nachschauen zu können, weil ich sie so gut geschrieben fand oder weil sie so herrlich abgedreht waren. Oder vielleicht auch, weil ich mir die schlagfertigen Antworten fürs Leben merken möchte – es ist quasi auch ein Ratgeber für “Wie antworte ich blöden Menschen bestmöglich?”

Nein, jetzt mal wieder halbwegs im Ernst, das Buch ist die perfekte Mischung. Aus allem! Auch der Aufbau der Handlung und Spannung hat dafür gesorgt, dass ich dieses Buch nicht aus der Hand legen wollte. Die ganze Geschichte ist so wahnsinnig gut durchdacht und hat mich immer mehr in seinen Sog gezogen. Fiese Machenschaften im Hintergrund, es ist düster, es ist brutal und genial.
Ich weiß, dass es bescheuert und übertrieben klingt, aber es ist tatsächlich so, dass zwischendurch mein Herz voller Emotionen uberschäumte. Meeeh, was für eine Floskel? Verdammt, mir fällt halt nicht besseres ein um zu beschreiben, wie ich mich beim Lesen gefühlt habe.

Ein großer Selfpublisher-Schatz, den ich absolut gerne empfehle!

 

Das Buch

Mit Anlauf in den größten Haufen Mist – nichts könnte Grayson Huffs Leben besser beschreiben.
In einer Welt, in der Menschen wie Nutztiere gehalten werden, versucht der 28-jährige, als eben dieser zu überleben. Was allerdings nur bedingt klappt bei seinem Pech, denn er stirbt und erwacht gleich darauf wieder aus dem Reich der Toten. Etwas, das als Mensch jedoch unmöglich ist – richtig?

Doch Grayson ist kein Mensch, zumindest wenn er dem Gestaltwandler Wayland glauben darf, der für den Geheimdienst MIA arbeitet und ihn in Mysterien einweiht, von denen Grayson nicht mal zu träumen gewagt hat. Bald schon verstrickt er sich immer tiefer in Machenschaften, die bis zum Anbeginn der Zeit zurückreichen. Und dann wären da noch die aufkommenden Gefühle zu Wayland, die das Chaos perfekt machen.

»Der Geschmack von Blut und Schatten« ist der erste Teil der Cold-Blooded Trilogie.
Dunkle Machenschaften, unverhoffte Liebe, sowie uralte Geheimnisse vereinen sich mit Witz, Sarkasmus, Diversity und queeren Charakteren zu einem spannenden Urban Fantasy Auftakt. Ein trotteliger 90er Jahre Nerd ist auch dabei.

Quelle: Martin Gancarczyk

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.