Rezensionen

Leseeindruck: Eastern lights

Eastern lights
Brittainy Cherry
354 Seiten

In Deutschland ist gerade der erste Teil der Kompass-Serie (Durch die kälteste Nacht) von Brittainy C. Cherry erschienen – aber ich bin ich meistens etwas voraus, weil ich die Bücher der Autorin immer gleich auf englisch lese. Und ich kann Euch sagen: Freut Euch! So sehr, das Buch ist einfach nur toll, so typisch Brittainy Cherry. Ich liebe es, wie die Autorin ihre Charaktere ausarbeitet. So liebevoll, mit Macken, Problemen und den Gefühlen, die mich jedes Mal komplett berühren – in alle Richtungen. Ich mag ja die grummeligen Charaktere immer besonders gerne.

In diesem Buch geht es um Connor, welcher schon in Teil eins mein Liebling war. Brittainy Cherry hat ihm die perfekte Geschichte gezaubert.
Der Anfang ist schon so grandios, witzig, liebevoll  und einfach nur soooo zuckersüß – und das zog sich (eigentlich) durch die gesamte Geschichte. Ein Treffen an Halloween, ein besonderer Abend zum Verlieben – und das schreibe ich als Floskel nicht einfach nur so. Aber auch eine Abmachung, dass es bei diesem einen Abend bleiben soll – mit tollen Orten, interessanten Gesprächen und vielen Wahrheiten. Bei dem Abend bleibt es auch – erstmal. Aber es wäre natürlich langweilig, wenn es das schon gewesen wäre.

Zuckersüß bleibt die Geschichte im Großen und Ganzen auch – es gab jede Menge Momente zum Dahinschmelzen. Nicht kitschigklebrigsüß, sondern mit so wundervollen Hach-Momenten, in denen man vor sich hingrinst und selbst Schmetterlinge im Bauch bekommt. Manchmal wollte ich die Charaktere schubsen oder treten, weil es mir echt nicht schnell genug ging. Mir nicht schnell genug – aber ich bin generell ein Mensch, der nicht geduldig ist. Für die Geschichte war es perfekt!

ABER – natürlich gibt es auch Momente, in denen man arg schlucken muss oder aber auch doppelt lesen muss. Ich hatte natürlich auch keinerlei Ahnung, was mich da erwartet – ich hatte aber auch die ganze Zeit die rosa Brille auf.

So – mehr sage ich nicht. Auf deutsch erscheint das Buch im Juni (oder so) und wenn ihr es nicht auf englisch versuchen wollt, dann bestellt es Euch vor. Es ist eins meiner absoluten Cherry-Bücher (wobei es sein kann, dass isch das bis auf Landon & Shay bei allen gesagt habe).

Das Buch

I once met a man on a cold Halloween night. He dressed as a superhero, and I dressed in red. For one night, I was his break from reality, and he was the temporary fix for my broken heart.

Two years later, I was given the opportunity of a lifetime to become a senior editor at one of the biggest magazine companies in the world. The only catch? Nail an exclusive interview with New York’s finest bachelor: Connor Roe.

To the rest of the world he was becoming one of the wealthiest men in New York City. To me, he was simply my once upon a time superhero.

My job was to get an exclusive interview with New York’s hottest bachelor. Never in my life did I expect him to want an exclusive with my heart, too.

The only problem with my growing feelings for him? I was set to marry his new business partner.

Quelle: Brittainy Cherry

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.