Rezensionen

Leseeindruck: Game on – Chancenlos

Game on – Chancenlos
Kristen Callihan
LYX Verlag
416 Seiten

Ich danke Netgalley und dem LYX Verlag für das Leseexemplar, das hat keinen Einfluss auf meine Meinung.

Beim Stöbern bin ich bei Netgalley über das Buch gestolpert – die Idol-Reihe von Kristen Callihan mochte ich ja schon sehr gerne, von Game on habe ich schon viel Gutes gehört und der Klappentext hörte sich amüsant an – also angefragt und gefreut, als es in meinem Postfach landete. Natürlich habe ich Trottel nicht gewusst, dass es sich um den zweiten Teil der Reihe handelte, aber so kann ich wenigstens gleich sagen, dass man das Buch völlig unabhängig vom ersten Teil lesen kann. Theoretisch weiß man, dass die Protagonisten aus dem ersten Teil zusammen kommen, aber mal ehrlich: Davon gehe ich sowieso meistens aus, wenn ich solche Bücher lese und in diesem Fall: Der Weg ist das Ziel und mich interessiert die Geschichte dazwischen. Also gar kein Problem.

Das Buch startet echt süß und hatte sofort meine Aufmerksamkeit. Grayson, der männliche Protagonist bekommt das kleine pinke Auto von Ivys Vater geliehen. Also das Auto gehört Ivy, die ist aber derzeit bei ihrer Mutter. Und das ist dann auch gleich der Einstieg, den ich herrlich fand. Ivy beschimpft Grayson, dass er gefälligst gut auf ihr Auto aufpassen soll und was er sich in diesem verkneifen soll. So lernen sich die beiden per SMS und später per Telefon kennen, bevor sie sich persönlich treffen. Die ersten Nachrichten waren göttlich und so baut sich schon im Vorfeld eine ziemlich tiefe Freundschaft auf.

Das Buch hat mich auch nicht wirklich enttäuscht: Absolut süße Unterhaltung, zwei Charaktere, die sich verdammt gut verstehen, die aber eigentlich ihre Freundschaft nicht aufs Spiel setzen wollen. Es ist so absehbar. Aber auch so witzig. Die Freundschaft der beiden hat mir wahnsinnig gut gefallen, weil sie sich so gut ergänzt haben. Cupcake als Namen für einen Mann fand ich zwar auch phasenweise immer mal wieder irritierend – aber irgendwie auch süß, ich hab mich dran gewöhnt. Was mich aber doch etwas gestört hat: ab einem gewissen Punkt zu viel Sex und zu wenig Action. Meine Güte – ja, sie waren froh, dass sie sich endlich hatten… Aber sie hatten sich dann auch ständig und immerzu. Mir fehlte in diesem Mittelteil doch ein wenig das spritzige (Ach Moment, es war eigentlich SEHR spritzig), das lustige und die Geschichte an sich. Zum Ende hin hat es sich zum Glück wieder gedreht, sodass noch zu erwartendes Drama kam – aber auch endlich wieder mehr Unterhaltung.

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, nette Unterhaltung für zwischendurch, ich mag die Art, wie die Autorin schreibt. Deshalb kann ich mir auch gut vorstellen, die anderen Bände zu lesen – ABER an die Idol-Reihe kam das Buch für mich nicht ran.

Das Buch

Footballregel Nr. 1: Die Tochter deines Agenten ist tabu!

Ivy kann es nicht fassen: Ihr Vater hat ihren geliebten rosafarbenen Fiat an den Footballstar Gray Grayson verliehen. Empört schreibt sie Gray eine Nachricht. Aus einer SMS werden Hunderte, und ohne dass die beiden sich je begegnet sind, werden sie Freunde. Doch dann stehen sie sich zum ersten Mal gegenüber, und das heiße Prickeln zwischen ihnen wirft Ivy völlig aus der Bahn. Aber egal wie sehr Gray ihr Herz zum Rasen bringt – die Klienten ihres Vaters sind für sie absolut tabu!

Quelle: LYX Verlag

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.