Rezensionen

Leseeindruck: Grimoria 1

Grimoria: Vertraue niemals einer Taube
Lilly London
410 Seiten

Ich liebe ja Märchenadaptionen jeder Art. Als ich Grimoria begonnen habe, wusste ich aber gar nicht so recht auf was und auf welches Märchen ich mich da eigentlich einlasse … So gaaanz genau gibt der Klappentext es ja nicht her, oder? (Falls Ihr ihn noch nicht kennt – unten findet ihr ihn.)

Macht nichts, ab der ersten Seite hat mir das Buch gefallen. Es gibt Bücher die mag ich ab Seite 1 – und dann bleibt das auch oftmals so und  manche Bücher brauchen halt ihre Zeit sich zu entwickeln.

Dieses Buch gehört definitiv in Kategorie eins. Es ist locker, liebevoll und witzig geschrieben, es ist immer einen Hauch mysteriös, weil man selbst nicht genau weiß, was dahinter steckt und wem man trauen kann und es ist: Einfach mal ganz anders.
War die Geschichte wirklich so, wie sie erzählt wurde? Oder war es vielleicht doch ganz anders?

Ich mochte die Charaktere – und die tiefe Freundschaft. Ich fand es auch ziemlich genial, dass wir die Geschichte zwar aus Sophia’s Perspektive erleben und lesen konnten, aber dennoch auch einen “anderen” Blick auf die Geschehnisse hatten. Ich weiß, das klingt komisch, aber zu viel werde ich nicht verraten.

Diese Geschichte bot alles, was ich an Büchern mag, inklusive Überraschungen, Intrigen, großer Angst und bezaubernden Figuren. Und mit bezaubernd meine ich Charmy.

Das Buch ist absolut märchenhaft und ich freue mich wahnsinnig auf den zweiten Teil (ich schicke hiermit Energie und Motivation an die Autorin, damit es ganz schnell geht). Ich denke, ich habe eine grobe Ahnung (in kleinen Teilen) wie es weitergeht, bin aber gespannt, wie sich das Ganze löst.

Alle, die gerne Märchen und Märchenadaptionen lesen: Lest Grimoria, es ist richtig, richtig gut!

Das Buch

Halte dich an die Regeln und bleibe im Hintergrund; so überlebt man am Hof von Grimoria. Diese Erkenntnis habe ich teuer bezahlt.
Trotzdem bleibe ich, auch wenn es bedeutet, mein wahres Ich tief in mir zu vergraben. Wegen ihnen: Meiner besten Freundin Prinzessin Vivitasia und ihrem großen Bruder Prinz Erik, der nach so langer Zeit an den Hof zurückkehrt. Zusammen mit seiner großen Liebe. Alles sollte perfekt sein. Doch irgendetwas stimmt nicht und plötzlich muss ich mich entscheiden:

Vertraue ich meiner besten Freundin mehr als mir selbst? Ist es möglich, dass das Märchen nichts weiter als eine Lüge ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.