Rezensionen

Leseeindruck: It was always you

It was always you
Nikola Hotel
KYSS Verlag (Rowohlt Taschenbuch)
448 Seiten

Ein Buch, das mir gut gefallen hat, auch wenn mir einige Dinge darin nicht gefallen haben – so wäre meine grobe Zusammenfassung von „It was always you“.
Macht nicht viel Sinn, ich weiß, aber manchmal stören mich Dinge in Büchern, sind vielleicht nicht ganz rund, aber ich kann dennoch nach dem Beenden sagen „Hach, das war schön“.

Bei diesem Buch hatte ich leichte Einstiegsprobleme, hauptsächlich wegen der Protagonisten – sowohl Ivy als auch Asher mit ihren wechselnden Gefühlen und Handlungen haben meine Nerven manchmal strapaziert. Aber die Autorin schreibt so leicht, flüssig und auch humorvoll, dass ich dennoch nie darüber nachgedacht habe, das Buch abzubrechen.

Die Entwicklung hat mich absolut mitgenommen und auch überrascht. Beim Einstieg dachte ich mir noch, dass diese „dunklen Geheimnisse“, wie oft in solchen Büchern, lediglich der Mangel an Kommunikation sind. Ja, nein, stimmt, aber da ist schon mehr, das wir nach und nach erfahren. Tatsächlich hat es mich echt extrem neugierig gemacht, was da in der Vergangenheit passiert ist.

Wie immer beim KYSS-Verlag: Das Buch ist wunderwunderschön, und ich liebe die eingebauten Handletterings. Auch die Sprüche, die für mich super in die Geschichte passten – allerdings konnte ich manchmal kaum glauben, wie schnell und in jeder Situation diese gezaubert wurden (da ich selbst aber wahrscheinlich Stunden, die passende Umgebung und Konzentration bräuchte, bin ich da von mir ausgegangen – bei Profis funktioniert das bestimmt).

Insgesamt ein Buch, das ich empfehlen würde, mit kleinen Abstrichen – hauptsächlich, weil ich das Verhalten mancher Charaktere nicht unbedingt mochte und nachvollziehen konnte und ich mich manchmal auch darüber geärgert habe – aber das kann auch daran liegen, dass ich weit über ihr Alter hinaus bin.

Das Buch

Sie wollte niemals zurückkehren. Er wollte sie nie gehenlassen …

Vier Jahre ist es her, dass Ivy alles verlor. Kurz nach dem Tod ihrer Mutter hat ihr Stiefvater sie ins Internat abgeschoben, weil sie sich ständig mit ihrem älteren Stiefbruder Asher stritt. Doch in diesem Sommer will ihr Stiefvater sie plötzlich unbedingt sehen und ruft sie zurück nach Hause – auf eine Insel an der Küste von New Hampshire. Dort trifft sie auch Asher wieder. Immer noch unausstehlich. Immer noch kompliziert. Und immer noch viel zu gut aussehend. Verdammt. Das Wiedersehen setzt ihr viel mehr zu, als sie erwartet hätte. Doch als Ivy erfährt, warum sie zurückkehren sollte, droht ihre Welt vollkommen auseinanderzubrechen …

Quelle: KYSS Verlag

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.