Rezensionen

Leseeindruck: Merry Christmas Cowboy – Ein Cowboy zu Weihnachten

Merry Christmas Cowboy: Ein Cowboy zu Weihnachten
Lita Harris
278 Seiten

Ich danke der Autorin und der Netzwerkagentur Bookmark für das Rezensionsexemplar – meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Mein erstes Weihnachtsbuch in diesem Jahr – und es war ein wunderbarer Einstieg in die Weihnachtssaison. Es war auch zeitgleich das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe. Da es schon eine Buchreihe der Autorin gibt, die auf dieser Ranch spielt, hatte ich leichte Anfangsschwierigkeiten was Namen und Zusammenhänge betrifft – irgendwie waren es zu viele Namen für mein Hirn. Diese Geschichte ist aber völlig unabhängig von den anderen und man braucht kein Vorwissen – aber ich brauchte halt meine Zeit. Das ging dann aber zum Glück recht schnell vorbei und ich konnte die Geschichte in vollen Zügen genießen.

Das Buch ist absolut liebenswert, flüssig, locker-leicht und witzig geschrieben, dazu ein bisschen Cowboy-Feeling (ich mag ja Ranch-Geschichten) und weihnachtliche Gefühle. Genau das habe ich mir erhofft und auch bekommen. Die Protagonisten haben mir extrem gut gefallen – auch ihre Handlungen und Reaktionen fand ich absolut nachvollziehbar. Ich glaube, ich bin ein der gleiche Typ wie Hannah – ihre Zweifel konnte ich absolut nachvollziehen. Und Travis tat mir einfach nur richtig Leid. Das Buch bietet, obwohl es wirklich leichte Lektüre ist, jede Menge Emotionen. Was ich aber nicht erwartet habe war, dass ein kleiner Junge mein Herz im Sturm erobert. Soooo süß!

Das Ende kam meiner Meinung nach fast ein bisschen zu schnell, da hatte ich mir noch mehr erhofft und ich muss sagen, dass ich fast enttäuscht war, wie schnell das abgehandelt war. Dennoch hat es mir insgesamt richtig gut gefallen. Wegen des Endes gibt es für mich einen Abzug – aber dennoch kann ich es allen empfehlen, die ein Herz für Cowboys haben und in die Weihnachtsbuchsaison starten wollen.

Die Vorgänger-Bücher werde ich wohl eher nicht mehr lesen, weil ich jetzt einfach schon zu viel weiß. Aber ich habe schon mal gestöbert und es gibt einige Bücher der Autorin, die ich sicherlich noch lesen werde. Denn der Stil hat mir echt gefallen und auch die anderen hören sich wirklich gut an.

 

Eine Ranch in Texas, ein Cowboy mit verletzter Seele und ein ganz besonderes Weihnachtswunder …

Travis Fuller will alles sein: ein fürsorglicher Vater für seinen mutterlosen Jungen, ein guter Sohn und der beste Vormann, den die Fuller-Ranch jemals hatte. Doch dabei vergisst Travis vor lauter Pflichtbewusstsein einen wichtigen Menschen: sich selbst. Aber wie soll er sein Herz für eine neue Liebe öffnen, wenn er glaubt, nie mehr glücklich sein zu dürfen?

Hannah Montgomery ist am Boden zerstört, als sie anstatt einer Festanstellung die Kündigung bekommt. Das war es also mit ihrem Traumjob bei einem New Yorker Verlag. Als ihr eine neue berufliche Chance geboten wird, greift sie ohne nachzudenken zu, auch wenn dies bedeutet, dass sie für die nächsten Monate mitten ins Nirgendwo nach Texas verpflanzt wird. Womit sie nicht gerechnet hat, ist ein einsamer, kleiner Junge, der sich in ihr Herz schleicht, und ein Cowboy, der ihr tiefstes Inneres berührt.

Quelle: Lita Harris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.