Rezensionen

Leseeindruck: Regenglanz

Regenglanz
Anya Omah
Rohwohlt Taschenbuch/KYSS Verlag
512 Seiten

Ganz, ganz große Liebe!
Am meisten liebe ich die Charaktere – alle miteinander. Die Protagonisten sind hervorragend gewählt, aber auch die Nebencharaktere aus Freunden und Familie (Oma!) habe ich ins Herz geschlossen.

Simon & Alissa sind tolle Protagonisten, besonders und vor allem Simon ist fernab aller Bad-Boy-Klischees, die man oft aus solchen Büchern kennt. Absolut erfrischend!
Fast noch mehr habe ich aber das Freundinnen-Trio aus Alissa, Calla und Leo gefeiert. Die drei haben eine so wunderbare und innige Beziehung zueinander, die ich absolut gefühlt habe. Der Umgang der Drei ist so witzig, warmherzig , unterstützend und sie haben es geschafft, mir Tränen in die Augen zu treiben. Gut, das ist nicht so schwer, ich heule ja leicht mal – aber es muss mich schon irgendwie emotional kriegen und das hat es hier definitiv.

Aber fangen wir mal ganz am Anfang an: ein verkrüppeltes Einhorn-Tattoo mit dem Namen der Exfreundin ist schon mal eine gute Ausgangslage, um mich neugierig zu machen. Das erste Treffen von Alissa und Simon – da war ich dann komplett begeistert und war mir recht sicher, dass es genau meine Geschichte wird.

“Tja, ich habe da eine interessante Information für Dich: Die Nadel, mit der die Tinte unter deine Haut gestochen wird, befindet sich nicht zwischen den Beinen.”
(Regenglanz, Kapitel 2)

So reagiert man, wenn man ein “Arschloch” vor sich sitzen hat, der sich offenbar nicht von einer Frau tätowieren lassen will! Aber, aber: Habe ich schon erwähnt, dass Simon sowas von kein Arschloch ist?

Das Buch hat mich immer wieder lächeln lassen, zwischendurch habe ich aber auch teilweise echt geschluckt, weil Alissa mir so Leid tat. Sie ist ein wahnsinnig sympathischer und starker Charakter, den ich total gerne mochte und wie sie behandelt wurde, hat mich echt sauer gemacht.

Wirklich schön an dem Buch fand ich auch die sich eher langsam entwickelnde Beziehung von Simon und Alissa. Nicht so BÄM, magische Anziehungskraft, sie ist die Eine – natürlich ist Sympathie von Anfang an da, aber sie baut sich stetig weiter auf und das habe ich total genossen.

Dazu gibt es noch Charaktere, die man nicht leiden kann, eine wirkliche Wendung, die ich so nicht auf dem Zettel hatte und jede Menge Gefühle, in viele Richtungen. Ein absolut tolles Buch, das ich von Herzen weiterempfehle. Ich freue mich auf die nächsten Teile.

Das Buch

Verletzlich, aber stark

Kunststudentin Alissa arbeitet neben der Uni als Tätowiererin. Sie ist gut in ihrem Job, ausgesprochen gut. Nur scheint das ihren neuesten Kunden nicht zu interessieren, der sich offenbar kein Tattoo von einer Frau stechen lassen will. Sexistischer Mistkerl.

Entschlossen, aber sanft

Als Sportstudent Simon Alissa das erste Mal sieht, rauben ihm ihre tiefblauen Augen fast den Atem. Er fühlt sich sofort von ihr angezogen – und will ihr auf keinen Fall das extrem peinliche Tattoo zeigen, das eigentlich überstochen werden soll. Aber nun hält sie ihn für ein Arschloch. Und das ist noch schlimmer.

Zusammen, aber verloren

Alissa und Simon. Während der Sitzungen lernen sich die beiden kennen – und mit jedem Treffen knistert es mehr. Doch keiner von ihnen ahnt zu diesem Zeitpunkt, dass sie mit ihrer beginnenden Beziehung gerade ein Tabu brechen …

Band 1 der Sturm-Trilogie mit Setting Hamburg.
Modern, authentisch, nahbar: Eine deutsche Autorin schreibt über deutsche Settings.

Quelle: KYSS Verlag

 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.