Rezensionen

Leseeindruck: The story of a love song

The story of a love song
Vi Keeland & Penelope Ward
Lyx Verlag
306 Seiten

Vielen Dank an Netgalley und den LYX Verlag für das Rezensionsexemplar, das hat keinen Einfluss auf meine Meinung.

Es gibt ein paar Bücher, bei denen ich mir sicher bin, dass sie dauerhaft irgendwie in meinem Herzen bleiben. Und dieses Buch gehört auf jeden Fall dazu. Ich habe es eben beendet, bin fix und fertig und muss gleich meine Gedanken dazu aufschreiben – weil es mich beschäftigt und weil ich es euch einfach nur ans Herz legen will. GANZ GROßE LIEBE!!

Der Anfang der Geschichte mag ein wenig an Cinder & Ella erinnern (so ging es mir zumindest): Brieffreundschaft, er ist (ohne dass sie es weiß) ein berühmter Star, sie ist in gewisser Weise eingeschränkt (körperlich oder psychisch), Liebe, Schattenseiten des Ruhms, Probleme, und so weiter. Aber hey: Rad nicht neu erfinden und so, ihr wisst schon. Wenn man sich auf die oben genannten Schlagworte konzentriert, dann ja, der Plot ist ähnlich. Aber das war es dann auch schon, ab einem gewissen Punkt ist die Story anders und steht ganz für sich selbst. Und sie ist großartig , das will ich nur schon mal dazu sagen.

Habt ihr das auch manchmal, dass ihr auf den ersten Seiten merkt, das wird was? Wenn ich mich auf den ersten Seiten schon so in ein Buch verliebe, wie bei diesem – dann hat es schon gewonnen. Die ersten Seiten waren schon witzig, aber in dem Moment, als Luca Griffins Brief liest – da war mir klar, dass es grandios wird. Die Art, wie Griffin sie beschimpft – ich liebe es! Griffin ist soooo toll. Ein Superstar – das steht nicht im Fokus, aber ist dennoch ständig präsent. Jeder sollte einen Griffin als Freund haben!

Nach etlichen Jahren, in denen die beiden keinen Kontakt hatten, lebt die Brieffreundschaft neu auf. Ich muss zugeben, dass die Inhalte der Briefe schon ziemlich schnell SEHR intim wurden, da war ich erst ein weig skeptisch – aber der weitere Verlauf hat das dann alles wieder wett gemacht.

In dem Buch geht es um die Thematik Angststörung, Panikanfälle – Agoraphobie. Luca lebt nach einem Unfall, bei dem ihre beste Freundin ums Leben kam, ziemlich zurückgezogen und in ihrer eigenen Welt. Das Thema zieht sich durch das ganze Buch – denn es gibt keine Wunderheilung und Luca hat schwer zu kämpfen. Ihr zur Seite steht ein Therapeut, der mehr Freund ist, aber sie durch ihr Leben begleitet. Doc ist einfach wunderbar und sein großes Hobby sind Vogelbeobachtungen. Ich liebe diesen Kerl.

Okay – viel mehr will ich gar nicht erzählen – denn eigentlich will ich nur sagen, dass dieses Buch absolut lesenswert ist. Viele, viele Gefühle und obwohl es eigentlich ein ganz wundervolles Happy End, gibt sitze ich hier und bin trotzdem irgendwie innerlich total aufgewühlt. Hört sich blöd an, aber ich liebe es, wenn Bücher das schaffen und genau diese Bücher bleiben in meinem Kopf.

Das, was man leicht bekommt, wird nicht von Dauer sein und das, was von Dauer ist, wird man nicht leicht bekommen.
(Kapitel 22, The story of a love song)

Das Zitat aus dem Buch mag leicht übertrieben sein was meine Gefühle dazu angeht, aber eigentlich trifft es das Ganze auch perfekt. Ja, ich bin emotional aufgewühlt – obwohl nicht mal was Schlimmes passiert ist (keine Ahnung was mich so aufwühlt – Schlafmangel, gerade zu diesem Zeitpunkt die richtigen Worte,…) – aber Bücher, die meine Gefühle so extrem beanspruchen, sind auch die, die in meinem Kopf bleiben. Ihr seht, dass ich mich in dieses Buch verliebt habe und dass ich es euch soo gerne ans Herz lege.

 

Das Buch

“Ich will dein Licht sein, Luca, bis du dein eigenes wiederfindest. Das machen Menschen, wenn sie verliebt sind.”

Griffin und Luca waren Brieffreunde, doch nach einem schrecklichen Ereignis bricht Luca den Kontakt ab. Seither meidet sie Menschenmengen und hat sich zurückgezogen. Als sie Jahre später ein Brief von Griffin erreicht, gibt Luca sich einen Ruck, und sie knüpfen da an, wo sie als Teenager aufgehört haben: Sie schreiben sich, vertrauen sich alles an. Aber jetzt will Luca mehr, sie will Griffin endlich auch persönlich kennenlernen und überwindet ihre größte Angst. Luca macht sich auf den Weg nach Kalifornien, um ihn aufzusuchen. Was sie nicht weiß: Griffin ist der Sänger einer der bekanntesten Bands der Welt …

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.