#PinkysBloggerABC

Pinkys Blogger-ABC: P wie…

Auf zu einer neuen Runde Blogger-ABC. Heute mit P und das bietet deutlich mehr Potenzial als das blöde O letzte Woche. Los geht´s:

Pinkys
Ich liebe meine Pinkys! Was und wer das ist? Die Pinkys sind Lesen im Mondregen, Reading Maddox Girls & Ich – den Namen haben wir uns verzweifelterweise im Rahmen der DSGVO und der Umstellung des Blogs gegeben – wir haben uns aber teilweise echt dusselig angestellt und uns fehlte dauerhaft ein Brain. Täglich überlegen wir, wie wir die Weltherrschaft übernehmen können aber wir scheitern kläglich.
Unseren Pinky-Chat gibt es seit seit ungefähr 2,5 Jahren – und mittlerweile vergeht, glaube ich, kein Tag, an dem wir uns nicht hören. Selten zumindest. Private Sachen, Vorschläge, kluge Dinge, viele eher unkluge Dinge, wir planen unsere Aktionen, erinnern uns gegenseitig  hin und wieder daran oder auch nicht.

Privates
Ob man als Blogger Privates preisgibt oder auch nicht – das bleibt jedem selbst überlassen. Ich mag es aber und folge lieber Blogs, bei denen man nicht nur etwas über Bücher, sondern auch über den Menschen hinter dem Blog erfährt. Nein, das muss nicht zu viel sein, ich muss nicht wissen, wann er was isst oder auf die Toilette geht. Aber dennoch.

Pixabay
Pixabay ist eine Fotoplattform, bei der sich auch viele Blogger gerne bedienen. Nutzer können Bilder kostenlos hochladen und andere Nutzer wiederum können diese Bilder kostenlos herunterladen und nutzen. Hört sich soweit ganz gut an, oder? Leider gibt es ein paar Tücken dahinter. Theoretisch werden zwar alle Bilder unter der „CC0 Public Domain“-Lizenz veröffentlicht und dürfen auch bedingungslos genutzt werden, aber so ganz kann man der Plattform (bzw. den Nutzern) nicht unbedingt trauen. Ich könnte z.B. ein Bild der Pinkys runterladen und dort einstellen – ohne deren Wissen. Oder sogar mit deren Wissen – und wenn ihr es nutzt, dann mahnen sie Euch ab, mit dem Hinweis, sie hätten das Bild nie zur Verfügung gestellt. Versteht ihr worauf ich hinaus will? Es gibt anscheinend Abmahner, die sich auf so etwas spezialisiert haben – und die blöden sind dann die Nutzer der Bilder,  denn Unwissenheit schützt vor Abmahnungen nicht. Auch geschützte Objekte, Kunstinstallationen, teilweise Gebäude: da muss man sehr vorsichtig sein.

Prokrastination
Hach, ich liebe dieses Wort und ich bin so gut darin. Das Verschieben von anstehenden Aufgaben: Ich soll einen Blogbeitrag oder eine Rezension schreiben? da surfe ich erstmal ne Stunde bei Facebook. Privat aber genau so! Ich soll putzen? Nur noch ne Seite lesen. Nur noch eine…

Perfekt
Gibt es sowas? Perfekt? Muss etwas perfekt sein? Bei gewissen Sachen bin ich ein Monk, das gebe ich zu. Da muss bei der Arbeit auch oft unser Azubi drunter leiden – aber ich hoffe ja, dass sie etwas daraus lernt. Aber ist liegt perfekt nicht auch immer im Auge des Betrachters? Etwas, das für mich perfekt ist, mag jemand anderes vielleicht gar nicht. Insofern – nein, ich denke nicht. Macht es so, wie ihr euch damit wohl fühlt!

In meinen Notizen hätte ich zu dem Buchstaben noch:

Payback, Plattformen, Preise & Pat (natürlich mit gaaaanz vielen Herzchen) – aber ich muss ja auch den anderen Pinkys noch die Chance auf Wörter lassen. Schaut gerne bei Reading Maddox Girls und Lesen im Mondregen vorbei, was die so für Wörter gesammelt haben:

 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.