#PinkysBloggerABC

Pinkys Blogger-ABC – R wie…

Auf zu einer neuen Runde Blogger-ABC. Heute mit R – und dazu kann man natürlich jede Menge schreiben (wenn man denn möchte)…  Marie hat uns in unserer Gruppe schon motiviert und uns ein wenig unter Druck gesetzt. 11 WÖRTER!!!! Ach du gute  Güte, aber da können “Kurz und Knackig”-Pat und ich wahrscheinlich sowieso nicht mithalten…. Aber trotzdem mal ein Versuch:

Rezensionen
Das gehört als Buchblogger dazu – Rezensionen schreiben. Die meisten haben schließlich mit ihren Buchblogs angefangen, um sich über Bücher auszutauschen und anderen ihre Meinung aufzudrücken (das hört sich jetzt irgendwie komisch an, aber ihr wisst schon, was ich meine…).
ABER – Rezensionen schreiben kann anstrengend sein. Manchmal fließt es einfach so raus, manchmal findet man aber auch nicht die richtigen Worte und es klingt 08/15. In den letzten Monaten hab ich echt mit meinen Rezensionen gehadert, zumal man auch oft das Gefühl hat, dass Rezensionen auf Buchblogs teilweise weniger gelesen werden als anderen Dinge. Ja, klingt komisch und kann auch demotivierend sein. Jetzt kommt dann aber gleich das nächste ABER. Anhand meiner Statistik kann ich sehen, dass die Rezensionen sehr wohl gelesen werden. Nicht immer sofort, aber das ist ja auch das Gute an einem Web-Blog, sie sind immer verfügbar. Viele Rezensionen werden im Laufe der Zeit doch noch gelesen, sie werden nachträglich, nicht unbedingt nur durch Social Media, gefunden. Mein meistgelesener Artikel überhaupt auf dem Blog ist tatsächlich sogar eine Rezension: die Meinung zu Evig Roses 1 hat mittlerweile 1984 Aufrufe, die von Verity  ist die zweite im vierstelligen Bereich mit 1184 Aufrufen. Viele andere Bücher liegen im dreistelligen Bereich, also denke ich mir: Weitermachen!

Rezensionsexemplare
Als Blogger hat man das große Privileg Rezensionsexemplare lesen zu dürfen. Aber wenn ihr denkt: “Geil, Bücher umsonst, das mache ich auch” – gaaaaanz falscher Weg. Erstens: Verlage warten nicht auf Euch, um Euch Bücher zu “schenken”. Zweitens – da steckt jede Menge Arbeit hinter.
Der Großteil meiner gelesenen Bücher ist gekauft bzw. über kindle unlimited ausgeliehen und wenn ich dann mal nicht die Zeit oder Lust habe, viel darüber zu schreiben – dann ist das halt so!

Ich freue mich immer, wenn ich ein Buch als Rezensionsexemplar lesen darf – ich erinnere mich noch, als tatsächlich Autoren das erste Mal von sich aus angefragt haben, ob ich Ihr Buch lesen und rezensieren würde, total aufregend. Das ist es auch immer noch und ich binimmer dankbar dafür. Aber ich ziehe für mich auch Grenzen, weil ich nicht unter Druck geraten will – mehr als 2 Rezensionsexemplare zur Zeit bzw. mittelfristig sind nichts für mich – weil es mich unter Druck setzten würde. Mit einem Rezensionsexemplar geht man auch Verpflichtungen ein und es sollte mehr als nur: “Hat mir gut gefallen, fünf Sterne für das Buch” sein.
Wenn mir ein Buch gar nicht liegt – dann breche ich auch Rezensionsexemplare ab, schreibe dem Autor und erkläre es. Dann gibt es auch keine Meinung dazu – das wäre unfair.

Respekt

Für mich ist wichtig: Ehrlich sein aber dennoch freundlich bleiben. Am anderen Ende der Rezi kann immer der Autor sitzen, der sie liest. Ja, man kann Bücher schlecht finden und das darf man auch sagen – aber der Ton macht meines Erachtens immer die Musik. Ich bin kein Freund davon, Bücher oder Autoren zu zerreißen.
Respekt ist aber auch in anderen Teilen der Buchwelt manchmal Mangelware. Jeder darf eine Meinung haben, das ist das Schöne an dieser großen weiten Welt. Man darf auch darüber sprechen und diskutieren. ABER man muss auch mal andere Meinungen hinnehmen können, ohne andere deswegen anzugehen.

Reichweite
Die Reichweite ist für`n Arsch, ein Rotz, nicht so gut. Ich glaube, das denken viele die bloggen. Facebook ist aber derzeit auch wieder extrem drollig. Mir werden oftmals nur drei Tage alte Beiträge angezeigt, obwohl ich das in den Einstellungen anders vorgegeben habe. Es ist für alle traurig, besonders für die, die WIRKLICH etwas wichtiges zu verkünden haben, und somit auch teilweise von der Reichweite anhängig sind.
Ich habe für mich persönlich aufgegeben, mich darüber zu ärgern – denn ich kann es einfach nicht ändern. Natürlich ist es schade, wenn man Zeit investiert, sich Mühe gibt und man ist letztendlich gefühlt die einzige Person, die es liest.

Regelmäßigkeit
Regelmäßigkeit soll wichtig sein beim Bloggen, so sagen kluge Leute. Theoretisch ist das sicher richtig – wenn man nicht regelmäßig Content auf seinem Blog hat, dann werden die Leute auch nicht animiert, zwischendurch zu schauen.
Theorie und Praxis klaffen da bei mir aber natürlich weit auseinander. Ich bin leider eine “Nach Lust und Laune”-Bloggerin, die in schlechten Zeiten ihren Blog auch mal schleifen lässt.

Reading Maddox Girls
Marie ist unser Streber (Nein, eigentlich ist das Pat…?). Eigentlich sind beide Streber! Und beide sind so tolle Menschen, die ihren Blog mit viel Liebe führen. Man hört die Begeisterung für Bücher aus den Artikeln. Und Marie hat auch die besten Buchtipps. Sie hat mir schon Bücher empfohlen, die ich sonst niiiieee entdeckt hätte. Weil
Munchkin! Abgesehen davon ist sie mein Lesezwilling. Es ist echt manchmal beängstigend, wie ähnlich unsere Meinung ist.

Recensio Online
Recensio Online ist für mich ein absolutes Vorbild eines Blogs. Crime Critic Contest, Bücherolympiade – das sind nur zwei der mega genialen Aktionen, die dort durchgeführt werden. Manchmal denke ich mir: So will ich auch mal werden wenn ich groß bin (nur nicht so blutig und dreckig, haha). Was Juliette und ihr Team leisten ist mega – aber auch eine Menge Arbeit und da kommt bei mir wieder das Problem mit Lust und Laune. Aber dennoch: Hut ab, es lohnt sich Recensio online zu folgen.

In meinen Notizen hätte ich zu dem Buchstaben noch:

Regal
Ich liebe mein Bücherregal, es macht mich immer wieder glücklich draufzuschauen – auch wenn ich tatsächlich lieber E-Books lese.

Realität
Glaubt nicht alles was im Internet steht.

Rebuy
Da habe ich eine ganz lange Liste im Warenkorb – ich kann nicht alle Bücher neu kaufen die ich haben will, das wäre mein Ruin.

Romance
Ich liebe die Liebe.

Rechtschreibung
Schon ziemlich wichtig, auch beim Bloggen, obwohl ich da kein Monk bin und korrigierend durchs Internet laufe.

Ha, das sind insgesamt 12 Wörter (wenn auch nicht alle ausführlich erklärt). Nimm das Marie!

Schaut aber gerne bei Reading Maddox Girls und Lesen im Mondregen vorbei, was die so für Wörter gesammelt haben, ich bin echt gespannt auf die unterschiedlichen Ansichten zu Rezensionen und Co!

 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.