Rezensionen

Rezension: Der unsterbliche Tag – 5 Uhr

Der unsterbliche Tag: 5 Uhr
Jay Moon
202 Seiten

Ich gebe zu: Nur vom Klappentext her wäre das Buch wahrscheinlich total an mir vorbei gezogen. Rückblickend zeigt er zwar schon, auf was man sich einlässt und spiegelt den Schreibstil und Humor wider – aber hätte ich die Begeisterung bei Aus dem Leben einer Büchersüchtigen nicht gesehen, wäre ich wahrscheinlich nie auf dieses Buch aufmerksam geworden. Dabei ist es echt cool und mal was ganz anderes: Abgedreht, lustig und ich habe nach dem ersten Teil noch keine rechte Ahnung, was mich erwartet. Halt, nein, das ist falsch – ich erwarte eine richtig coole Serie. Denn was aus der begeisterten Rezi nicht hervor ging: Dieses Ende! Egal.

Dieses Buch ist echt genial. Alleine der Einstieg war so: “Hääähh? Ich habe keine Ahnung was hier gerade passiert, aber es gefällt mir sehr.”

Eigentlich sollte ich am besten nichts verraten, sodass Ihr ähnlich ahnungslos seid. Für alle, die einfach mal was probieren wollen: Hört hier auf zu lesen und lasst Euch lieber auf dieses Buch ein. Es ist so anders und hat mich total fasziniert.


Für alle anderen, die ein wenig mehr Infos möchten:
Stellt Euch vor, es gibt einen Tag im Leben, an dem Ihr unsterblich seid. In einem Battle, das live übertragen und medial total ausgeschlachtet wird, tretet ihr gegen 9 andere Kandidaten an und sollt euch die kreativsten Methoden überlegen, euch umzubringen. Da gibt das einen Haufen Ideen – überlegt euch was tolles. Das Publikum stimmt dann ab und der beliebteste Teilnehmer gewinnt 1 Million Dollar. Man sollte sich also schon was besonderes einfallen lassen, um sich besonders kreativ zu verletzen. Dazu noch sympathisch rüberkommen, vielleicht auch die Mitleidskarte rausholen, um Stimmen zu sammeln. Egal, Hauptsache das Publikum liebt Euch.

Die Geschichte an sich ist schon echt cool. Aber dazu kommen die unterschiedlichsten Teilnehmer – in verschiedenen Kapiteln lernen wir die meisten von Ihnen kennen. Ein Mann im Rollstuhl (hach, ich liebe seinen herrlich sarkastischen Humor), eine YouTuberin auf dem Weg nach oben, ein Obdachloser, ein Inder, den ich bisher überhaupt nicht einschätzen kann, ein junges Mädchen, eine alte Frau, eine Mutter deren Baby an HIV leidet… Also wirklich die unterschiedlichsten Gestalten. Ach, und den wichtigsten habe ich fast vergessen: Cody, the Cook, der als Moderator fungiert. Nein, ich verrate jetzt nicht zu viel und habe den Text, den ich über ihn schon geschrieben hatte, wieder gelöscht. Lernt ihn selbst kennen.

Ich freue mich auf die weiteren Teile dieser extrem coolen Geschichte. Ich bin gespannt, was die Teilnehmer so machen werden. Wie sie die Zuschauer überzeugen wollen. Oder ob vielleicht noch einer der Teilnehmer drauf geht, denn alles hält so ein Körper auch nicht aus. Ich fühle mich selbst, als würde ich vor dem Fenseher sitzen und auf die nächste Folge warten. AAARGH. Ich bin so ungeduldig und will wissen, wie es weitergeht.

Das Buch

Ich schlief noch, als zwei fremde Männer ins Zimmer polterten und mich aus dem Bett zerrten. Sie rissen mir die Decke vom Körper und meine Knie entblößten sich – meine verstümmelten Knie. Keine Waden, keine Füße, keine Zehen. Nichts. Meine Beine … Wo waren meine Beine?

Quelle: Jay Moon/Jasmin Whiscy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen