Rezensionen

Rezension: Herzenstanz in Reykjavik

Herzenstanz in Reykjavik
Andrea Ego
296 Seiten

Klappentext:
Leandra tanzt durchs Leben. In Island arbeitet sie an einem Forschungsprojekt und findet Freunde, ausserdem fegt sie bei jeder Gelegenheit zur heissgeliebten Swingmusik über das Parkett. Die Vergangenheit holt sie ein, als Gerry überraschend ihren Weg kreuzt. Sofort lebt die Vertrautheit zu ihrem ehemaligen besten Freund wieder auf. Doch mit jedem Tanz fällt Leandra ein bisschen mehr aus dem Takt, bis sie Gerry ein zweites Mal zu verlieren droht.

Meine Meinung:
Andrea Ego kenne ich durch ihr Buch “Im Bann des Gedankenlesers”. Als ich dann bei Facebook gesehen habe, dass sie auch Liebesromane schreibt, war ich sehr gespannt und sehr dankbar, dass ich es vorab lesen durfte. Erst einmal vorab: Ich glaube, von der Autorin würde/werde ich jedes Buch lesen. Sie hat einen ganz wunderbaren Schreibstil, egal in welchem Genre sie schreibt, dieses Experiment ist für mich also gelungen.

“Herzenstanz in Reykjavik” hat mich durchgehend gut unterhalten. Ich finde Leandra als Protagonistin echt gut – eine Genießerin durch und durch, nicht perfekt (normalerweise schreibt man hier ja mit Ecken und Kanten, hier passt besser mit Rundungen). Das Setting fand ich schön gewählt, beim Lesen macht man einen kleinen Kurzurlaub in Island. Es ist alles so toll beschrieben, da hat mich die Reiselust gepackt. Gerne würde ich selbst die beschriebenen Orte besuchen aber fürs erste hat es mir gefallen, dass ich dank des Buches dorthin geführt wurde. Das liebe ich ja am Lesen – diese Bilder im Kopf.

Man merkt extrem, wie die Autorin selbst das Tanzen liebt und es auch selbst macht oder gemacht hat. Das ganze ist mit so viel Leidenschaft geschrieben – wow.

Allerdings ist auch das gleichzeitig ein bisschen die Kritik dabei – ich würde es damit vergleichen, wie Leute mich anschauen, wenn ich von meinen Lieblingsbüchern erzähle. Ich stehe auch oft da, schwärme in den höchsten Tönen von diesen Büchern und meinen Gefühlen dabei und sie schauen mich verwirrt an, weil sie es einfach nicht greifen können. Kennt ihr das Gefühl?

Ich selbst konnte mich mit der Leidenschaft des Tanzens (Swingmusik und Lindy Hop), den Kleidern und der Musik nicht immer identifizieren – mit den Gefühlen und Problemen der Charakteren allerdings schon.

Ich kann das Buch definitiv allen, die gerne Liebesgeschichte lesen und gerne auch andere Orte dabei haben, empfehlen. Eine schöne Geschichte mit besonderen Charakteren und Orten zum träumen. Ein absolutes Highlight wird es aber für die, die eine Affinität zum Tanzen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen