Rezensionen

Rezension: Hurt me gently

Hurt me gently
Katie Weber
188 Seiten

Klappentext:
Dank ihr bekommt mein Leben wieder einen Sinn
Grayson Lockwood hat alles, was er sich nur wünschen kann und gleichzeitig nichts, was von Bedeutung ist. Der junge Alleinerbe eines Milliardenkonzerns bekommt nie genug und nur Drogen scheinen sein Verlangen nach Mehr und den bitteren Schmerz in seinem Inneren für einen kurzen Moment zu stillen. Bis er eines Nachts bei einem seiner Abstürze Eden begegnet, die ihn unerwartet vor dem Fall bewahrt und Grays Interesse weckt. Denn das scheinbar traumatisierte Mädchen mit den geheimnisvollen Augen, die ihn an den Atlantik erinnern, spricht nicht – ganz egal, was er versucht. Und das will der rastlose Junggeselle unbedingt ändern. Denn Gray ahnt vom ersten Moment an, Eden könnte genau das Abenteuer sein, auf das er sein Leben lang gewartet hat.

Dank ihm schaffe ich es endlich zu verzeihen
Eden Larson hat alles verloren. Seit eines traumatischen Erlebnisses lebt die junge Frau auf eigenen Wunsch zurückgezogen in einer psychiatrischen Einrichtung. Denn das, was sie gesehen hat, scheint unvergesslich und grausam. Seit diesem tragischen Tag, der ihr Leben für immer veränderte, schweigt sie. Nicht einmal mit ihrem Therapeuten hat sie je ein Wort gesprochen. Doch dann platzt plötzlich Gray in ihr Leben und wirkt genauso zerstört und kaputt, wie sich Eden fühlt. Sie weiß, sie sollte sich schleunigst von ihm und seinen bösartigen Launen fernhalten, schafft es aber nicht, ihn mit seinem Schmerz und dem Drogenproblem alleinzulassen. Unerträgliche Schuld nagt an ihr und sie beschließt, diesmal alles richtig zu machen und Gray vor sich selbst zu retten.

Meine Meinung:
Ich durfte das Buch vorab als Testleserin lesen – das hat aber keinen Einfluss auf meine Rezension.

Als Testleserin habe ich das Buch bekommen, mit der Bitte, es bis zu einem bestimmten Punkt zu lesen und Rückmeldung zu geben. Ich muss sagen: Wie immer bei den Büchern von Katie Weber stellte es überhaupt kein Problem dar – man taucht in die Geschichte ein, genießt es und ist (leider) immer viel zu schnell damit durch. Den flüssigen und leichten Schreibstil der Autorin habe ich nun ja oft schon erwähnt und was soll ich sagen? Erwartungsgemäß war er natürlich auch in diesem Buch wieder da.

Der zweite Teil der Wrecked-Reihe hat mich fast noch mehr begeistert als der erste – es hat mir so gut gefallen. Gray kenne ich schon aus dem ersten Teil, da war schon ziemlich deutlich, dass er ein Problem mit Drogen hat. Gelernt hat er seitdem aber nichts. Durch einen für ihn glücklichen Zufall lernt er Eden kennen – Eden, die ein gewaltiges Schuldproblem hat, seitdem freiwillig in der Psychiatrie ist und nicht mehr spricht.

Es hat Spaß gemacht die beiden kennenzulernen – ganz langsam erfahren wir mehr von den beiden kaputten Gestalten und wie sich sanft annähern. Dass die Autorin auch in diesem Band der Reihe wieder liebevolle Spitznamen hat, passt – und gefällt mir außerordentlich gut.

Als hätte sie im Schlaf meine Gedanken lesen können, öffneten sich plötzlich ihre Augen und sie sah mich geradewegs an. Das Ozeanblau darin wirkte schrecklich müde. Müde und leer. Als würde ich plötzlich mir selbst in die Augen starren.

Die beiden sind perfekt füreinander – meiner Meinung nach. Allerdings ist die Situation nicht wirklich einfach und beide müssen sich irgendwie ändern und entwickeln, um irgendwie eine Zukunft haben zu können…
Natürlich treffen wir auch einige Bekannte aus den vorherigen Bänden – aber dieser Teil ist, auch ohne die Geschichte von Alice und Kian zu kennen, lesbar.

Und ab der Mitte – Überraschung! Damit hatte ich nicht wirklich gerechnet und es kommt neuer Schwung in die Geschichte? Was genau? Das sage ich natürlich nicht!

Das Ende fand ich dann absolut süß und gelungen – bei einer Stelle hätte ich fast angefangen zu heulen: ein rundum gelungener Abschluss.

Fazit: Ein wunderbarer zweiter Teil – berührend, süß, aber auch einige dunkle Seiten des Lebens werden nicht ganz außer Acht gelassen.

Jetzt allerdings bin ich sowas von gespannt auf die Geschichte von Easton – ich hoffe, er ist als nächstes an der Reihe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen