Rezensionen

Rezension: Schmetterlinge unerwünscht

Schmetterlinge unerwünscht: Liebe kann warten
Maja Overbeck
402 Seiten

Vielen Dank an die Autorin und auch an die Netzwerk Agentur Bookmark für das Rezensionsexemplar – meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Schmetterlinge unerwünscht – das Buch hat mich direkt vom Klappentext her neugierig gemacht und das ging auch direkt beim Lesen weiter. Wir bekommen hier nicht nur die Sicht der Protagonistin Gina – sondern auch die ihrer Freundin Hannah und die zwei Sichten waren echt spannend.
Von den Charakteren her, und das fand ich schon beim Klappentext besonders: endlich mal keine 16- bis 20-Jährigen, sondern Frauen, mitten im Leben, eine schon mit Kind und mal ganz andere Sorgen. Keine düsteren Geheimnisse aus der Vergangenheit sondern echte Probleme, die das Leben, eine Ehe und auch Freundschaften so mit sich bringen können.

Der Einstieg fiel mir wahnsinnig leicht und ich war ganz schnell in der Geschichte drin. Die Autorin schreibt locker, leicht, modern und hat ein wahnsinniges  Talent dafür, dem Leser alles bildhaft vor Augen zu halten, ohne ihn mit endlosen Beschreibungen zu langweilen. Kopfkino pur – sowohl für Orte als auch für Menschen. Besonders Hannah und ihre Outfits hatte ich bildlich vor Augen – und löste in meinem Kopf manchmal fremdschämen aus.
Hamburg als Ort hingegen – ich fühlte mich, als würde ich mit Gina durch die Szenerie laufen.

Die Charaktere – ich mochte sie und manchmal mochte ich sie nicht, alle beide. Ich wollte Gina beispielsweise manchmal den Kopf abreißen im Umgang mit ihrer Mutter oder mit ihrer Tochter. Das macht sie aber teilweise danach selbst mit sich – und dann fand ich sie wieder ganz großartig und wollte sie in den Arm nehmen und ihr Mut zusprechen, als es kein anderer tat. Ebenso Hannah – ihre dusseligen Aktionen wollte ich einerseits nicht miterleben. “Ahhhh, warum macht sie das denn jetzt?” – aber irgendwie konnte ich sie ein wenig verstehen.
Die Charaktere haben Probleme und machen Fehler – sie hadern mit sich selbst und sind nicht perfekt, teilweise hab ich mich wiedererkannt. Nicht in den Taten – aber in den Reaktionen, dass man selbst merkt, dass man überreagiert und trotzdem so handelt. Genau das fand ich so gut an dem Buch denn zu glattgebügelte, sensible und ach zu perfekte Charaktere findet man leider viel zu oft in Büchern.

Manche Gedankengänge und Situationen waren für mich im Mittelteil zwar etwas zu langatmig/ausführlich und mit denen konnte ich mich nicht immer identifizieren – aber nie so, dass ich das Buch aus der Hand legen wollte – im Gegenteil, ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen.

Ich lese oft und gern New Adult, dazu stehe ich – aber dieses Buch war erfrischend anders, eben weil es auch ganz andere Probleme behandelt.
Ein wirklich schönes Buch für einen Herbsttag – über zwei Freundinnen, die irgendwie an einem Scheideweg stehen und neue Wege gehen müssen. Welches der Richtige ist? Tja, manchmal ändern sich Wege und oftmals kommen da auch Sackgassen, wie halt im richtigen Leben.

Das Buch

Wenn dir Liebe gerade noch gefehlt hat.

Mit vierzig noch mal von vorne anfangen? Auf keinen Fall! Immerhin hat Gina ganz schön Arbeit in ihr perfektes Leben gesteckt. Das wird sie sich doch nicht von einer kleinen Affäre ihres Mannes zerstören lassen. Am liebsten würde sie den peinlichen Seitensprung einfach ignorieren. Doch so einfach geht das nicht, denn er hat sich dafür ausgerechnet Ginas beste Kundin ausgesucht. Die pubertären Ausfälle ihrer Tochter und der jugendliche Lover ihrer Mutter machen die Sache nicht besser. Selbst ihre beste Freundin ist neuerdings ein Totalausfall. Hannah scheint ihr aus dem Weg zu gehen, und Gina hat nicht die geringste Ahnung warum. Als sie zur Ablenkung nach Hamburg fährt, trifft sie auch noch überraschend ihren Jugendschwarm Mads wieder, und ihr Puls schlägt plötzlich Purzelbäume, genau wie damals mit sechzehn. Doch ausgerechnet jetzt auch noch ihr Herz zu verlieren, erscheint Gina als die schlechteste Idee von allen …

Eine Liebesgeschichte zwischen München und Hamburg über das ewige Streben nach Luftschlössern, über unerwartete Umstände, krisenfeste Freundschaft und die große Liebe – erzählt mit Herz und Biss und viel Wodka Soda.

Quelle: Maja Overbeck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen